Kapitalmärkte – Rückblick auf 2018 und Ausblick

1. Rückblick 1.1. Kapitalmärkte 2018 Der Zinsanstieg in den USA führte in den Monaten Februar und März zu einem kleineren Einbruch der Aktienmärkte. Danach kam es jedoch zu eine kräftigen Erholung. Angeführt wurde die Aufwärtsbewegen am US-Aktienmarkt nach wie vor durch die Technologie-Schwergewichte Alphabet (Google), Amazon, Apple und Facebook, obwohl Facebook bedingt durch den Datenschutzskandal

Wie lange bleiben die Zinsen niedrig?

1. Das Zinstief Obwohl das Zinstief am Anleihenmarkt auch in Deutschland schon zwei Jahre zurückliegt, sind die Zinsen sowohl für Anleihen als auch für Bankkonten immer noch auf einem extrem niedrigen Niveau. Selbst in den USA ist das Zinsniveau mit 3% für eine Hochkonjunktur auch noch moderat. Als Grund für das niedrige Zinsniveau wird häufig

Konjunktur – Abschwächung wird Konsens

1. Abschwächung der Weltkonjunktur Im Juni 2018 habe ich auf die Anzeichen für eine konjunkturelle Abschwächung der Weltkonjunktur hingewiesen (Konjunktur - Frühindikatoren deuten auf eine Abschwächung hin). Die Wachstumsverlangsamung ist inzwischen Konsens geworden und hat wohl auch entscheidend zu der Korrektur der Aktienmärkte in den letzten Monaten beigetragen. So hat auch die OECD ihre Wachstumsprognosen

Green Bonds – Umweltschutz durch die Geldanlage

1.Was sind Green Bonds? Green Bonds sind Anleihen, deren Emissionserlös der Finanzierung für Projekte im Klima- und Umweltschutz verwendet wird. In Deutschland werden Green Bonds meist von den öffentlich-rechtlichen Förderbanken ausgegeben. Dazu gehören die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und die NRW-Bank. International treten beispielsweise die EIB (Europäische Investitionsbank) und die EBRD (Europäische Bank für Wiederaufbau

30.10.2018|Tags: , , |

Wandelanleihen – Anlage mit besonderem Charme

1. Wandelanleihen Typischerweise sind Anleger auf der Suche nach hohen Ertragschancen bei niedrigem Risiko. Daher ist das Profil der Wandelanleihe für viele Anleger attraktiv. Eine Wandelanleihe ist zunächst eine normale Anleihe, die eine feste Laufzeit hat und einen festen Zinssatz. Sie wird normalerweise auch am Ende der Laufzeit zu 100% des Nominalwertes zurückgezahlt. Wandelanleihen werden

26.09.2018|Tags: , , |

Bausparkassen in der Niedrigzinsphase

1. Der Bausparvertrag Obwohl  Immobilien zur Zeit sehr als Anlage in Mode sind, steht eine Branche ziemlich im Abseits: Die Bausparkassen. Der Grund dafür ist sicher nicht nur das vielleicht etwas biedere Image des Bausparvertrags. Das Problem ist vielmehr, dass die Niedrigzinsphase den Bausparkassen ihre Existenzberechtigung streitig macht. Der traditionelle Bausparer – falls es ihn

26.09.2018|Tags: , , |

Kapitalmärkte zum Halbjahr 2018 – Rückblick und Ausblick

1. Rückblick 1.1. Kapitalmärkte im 1. Halbjahr 2018 Das erste Halbjahr 2018 zeigte an den Kapitalmärkten eine sehr gemischte Entwicklung. In den USA verfestigte sich der Zinsanstieg. In den Monaten Februar und März kam es an den Aktienmärkten zu einem Einbruch, auf den jedoch dann eine kräftige Erholung folgte. Am US-Aktienmarkt erzielten Euro-basierte Anleger eine

Konjunktur – Frühindikatoren deuten auf eine Abschwächung hin

  Die Rahmenbedingungen für die Konjunktur verschlechtern sich Die Konjunktur läuft in großen Teilen der Welt auf vollen Touren. In den USA hat sich das Wachstum im letzten Jahr beschleunigt. In Europa befinden sich inzwischen alle Krisenländer in der Erholung. Während China und Indien eine robuste Entwicklung aufweisen. zeigen auch die meisten rohstofforientierten Schwellenländer wieder

Türkei – Währungskrise im Wahlkampf

  Auf dem Weg in die Währungskrise Wie bereits im Januar 2017 im Beitrag „Türkei-Währungskrise“ beschrieben, steuert die Türkei immer schneller auf eine Währungskrise zu.  Nach einem Wirtschaftswachstum von 7% in 2017 werden für das laufende Jahr vom IWF 4% erwartet. Doch der IWF bezeichnet das Wachstum als mit Kredit- und Konjunkturprogrammen teuer erkauft. Das

Die Inflation kommt zurück

1. Aktuell gute Konjunkturlage Aktuell läuft die Weltkonjunktur sehr gut. Neben den USA, Deutschland, Japan und China hat sich insbesondere die Wirtschaft der übrigen Eurozone, also in Spanien, Frankreich und Italien besser entwickelt als von vielen erwartet. Selbst in Rohstoffländern wie Brasilien hat sich die Lage stabilisiert. Allerdings sind Wolken am Horizont zu erkennen: