Die Inflation kommt zurück

1. Aktuell gute Konjunkturlage Aktuell läuft die Weltkonjunktur sehr gut. Neben den USA, Deutschland, Japan und China hat sich insbesondere die Wirtschaft der übrigen Eurozone, also in Spanien, Frankreich und Italien besser entwickelt als von vielen erwartet. Selbst in Rohstoffländern wie Brasilien hat sich die Lage stabilisiert. Allerdings sind Wolken am Horizont zu erkennen:  

Wachstumssteigerung der Weltwirtschaft in 2017

Für 2017 zeichnet sich eine Wachstumssteigerung der Weltwirtschaft ab als in 2016. Die USA profitieren von Konjunkturprogrammen der neuen Regierung. In den Euro-Krisenländern setzt sich die Stabilisierung nach der Eurokrise fort. In den Rohstoffländern wie Brasilien und Russland erholt sich die Wirtschaft angesichts des Anstiegs der Rohstoffpreise. Risikofaktoren für die weitere Entwicklung sind die US-Geldpolitik

26.04.2017|Tags: , , |

Türkei-Währungskrise

In der Türkei spitzt sich nicht nur die politische, sondern auch die wirtschaftliche Lage zu. Nach Jahren hohen Wachstums und steigenden Wohlstands zeigt sich die Anfälligkeit der Wirtschaft.   BIP-Wachstum in % pro Jahr                     Die Türkei hat seit Jahren ein im internationalen Vergleich ungewöhnlich hohes

18.01.2017|Tags: |

Die Lage der Weltwirtschaft

1. Wachstumsdämpfende Faktoren Die Weltkonjunktur befindet sich derzeit in einer Phase moderaten Wachstums. Immerhin sind wir im siebten Jahr des Aufschwungs nach der Finanzkrise. Die Wachstumsrate wird allerdings von vielen Kommentatoren als zu niedrig bezeichnet, da eine Reihe von Faktoren das Wachstum dämpfen: Die demographischen Veränderungen in Europa, Japan und China: Das gegenüber früheren Jahren

27.09.2016|Tags: , |

Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern

Kommt es zu einer neuen Schulden- oder Währungskrise in den Schwellenländern?   1. Die Wirtschaftslage in den BRIC-Schwellenländern Die Schwellenländer (Emerging Markets) waren über Jahre die Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft. Allerdings mehren sich die Anzeichen dafür, dass dieser Trend nun zu Ende geht. Wir betrachten hier stellvertretend die vier BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China: 1.1.

20.06.2016|Tags: |