Zeitenwende bei der EZB

1. Außergewöhnliche Mittel nach der Finanzkrise Die EZB hatte nach der Finanzkrise zu neuen und bislang ungewöhnlichen Mitteln gegriffen, um die Konjunktur wieder in Schwung zu bringen und die Deflation zu vermeiden. Neu waren insbesondere die Anleihekäufe. Sowohl die amerikanische Fed als auch die EZB kauften über mehrere Jahre seit der Finanzkrise gigantische Beträge an

30.09.2019|Tags: , , |

Diversifikation – wo lohnt sie sich?

1. Warum Diversifikation (Risikostreuung)? Normalerweise gilt in der Kapitalanlage, dass eine höhere Rendite oder Renditechance mit einem höheren Risiko einhergeht. Eine Möglichkeit, dieses erhöhte Risiko zu vermindern, ist die Diversifikation (Risikostreuung). Ich habe hier zusammengestellt, wo sich Diversifikation lohnt.   2. Diversifikation auf Einzelaktienniveau Die naheliegende Art der Diversifikation ist zunächst die Diversifikation innerhalb des

Der Wert der Dividende bei der Aktienanlage

1. Dividenden und Wertentwicklung Der anerkannte FAZ-Kolumnist und Finanzanalytiker Volker Looman hat sich kürzlich in seiner FAZ-Kolumne folgendermaßen geäußert: „Vergessen Sie die Lobgesänge auf hohe Dividenden, weil es viel wichtiger ist, daß die Rendite stimmt“. Natürlich hat er zunächst einmal recht, dass die gesamte Wertentwicklung von Aktien (Kursgewinne + Dividenden), gemessen an der Rendite, entscheidend

Konjunktur – Rezession oder nur Wachstumsdelle ?

1. Die aktuelle Konjunkturlage Der aktuelle Konjunkturaufschwung befindet sich schon im 10. Jahr nach der Finanzkrise. Viele Beobachter und Marktteilnehmer fragen sich schon, ob es allein wegen der Dauer des Aufschwungs Zeit ist für die nächste Rezession. Als im Herbst 2018 die Zinsstrukturkurve invers wurde, also die Langfristzinsen unter die Kurzfristzinsen rutschten, haben sich viele

Kapitalmärkte – Rückblick auf das 1.Halbjahr 2019 und Ausblick

  1. Rückblick Kapitalmärkte Der Zinsrückgang an den Anleihemärkten, der aufgrund der Konjunkturabschwächung im 2. Halbjahr 2018 in Gang kam, setzte sich in 2019 fort. Zur Jahreswende änderten auch die Notenbanken der USA und der Eurozone ihre Zinspolitik und gaben ihre Zinserhöhungsabsichten auf. Sie sprechen seitdem sogar wieder von Zinssenkungen. Durch das Vorauslaufen der langen

Altersvorsorge – eine Reform ist dringend notwendig

1. Dringender Reformbedarf Die CFA Society Germany, die zum weltweit größten Verband von professionellen Investoren und Analysten, dem CFA Institute gehört, hat in einem Positionspapier eine Reihe von Reformvorschlägen für die staatlich geförderte Altersvorsorge unterbreitet. Dabei haben sich die CFA-Experten Anregungen von ausländischen Pensionsmodellen geholt. Die folgenden Ausführungen basieren zum großen Teil auf diesem Positionspapier,

Wie ist die gute Performance von Warren Buffett eigentlich entstanden?

1. Prinzipien von Warren Buffett und Charlie Munger Viele haben sich bereits mit der Anlagestrategie von Warren Buffet und Charlie Munger, den erfolgreichsten Investoren der Welt, befasst. Warren Buffet und sein Freund und Partner Charlie Munger leiten seit ca. 50 Jahren die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Ihre Anlagestrategie lässt sich wie folgt beschreiben: Beschränkung auf Unternehmen

Das Vermögen der Deutschen

1. Regionale Unterschiede beim Vermögen Die Deutsche Bundesbank führte schon zum dritten Mal ein Studie zum Thema Vermögen der privaten Haushalte durch. Die bundesweite Umfrage kommt zu regional sehr unterschiedlichen Vermögen. Hier ist der Median dargestellt. Das bedeutet, dass jeweils die Hälte der Haushalte ein niedrigeres und die andere Hälfte ein höheres Vermögen hat.  

Mietanstieg am Ende?

1. Zuwanderung und Landflucht treiben die Mieten Seit 2004 sind die Wohnungsmieten in den 127 größten deutschen Städten um 60% angestiegen. Die seit Jahren steigende Nachfrage aufgrund von Zuwanderung und Landflucht traf zunächst auf ein nur sehr langsam steigendes Angebot. Die Baufertigstellungen in Deutschland waren von 600.000 Wohneinheiten in 1995 auf 160.000 in 2010 eingebrochen.

Erschwinglichkeit von Immobilien

1. Preisanstieg für Eigenheimkäufer Die Quadratmeterpreise für Wohnimmobilien sind seit 2005 in 396  von 401 deutschen Regionen angestiegen. In Deutschland sind im Durchschnitt für € 264.000 - das ist das 5,6fache des durchschnittlichen Jahresnettohaushaltseinkommens - 111 Quadratmeter Wohnfläche erhältlich. In den Städten muss man dafür im Schnitt 7,8 Jahresnettohaushaltseinkommen aufwenden und in den Landkreisen 4,5.

29.04.2019|Tags: , , |