Minimum Volatility – Anlagestil mit Charme

1. Was ist Minimum Volatility ? Seit einigen Jahren hat sich ein Anlagestil etabliert, der für viele Anleger reizvoll ist. Er ist unter verschiedenen Namen bekannt: Minimum Volatility, Minimum Variance, Low Volatility In allen Fällen geht es darum, einen Fonds oder ETF mit Aktien zusammenzustellen, der möglichst wenig Wertschwankungen aufweist. Dafür gibt es im wesentlichen

21.12.2018|Tags: , , , |

Wie lange bleiben die Zinsen niedrig?

1. Das Zinstief Obwohl das Zinstief am Anleihenmarkt auch in Deutschland schon zwei Jahre zurückliegt, sind die Zinsen sowohl für Anleihen als auch für Bankkonten immer noch auf einem extrem niedrigen Niveau. Selbst in den USA ist das Zinsniveau mit 3% für eine Hochkonjunktur auch noch moderat. Als Grund für das niedrige Zinsniveau wird häufig

Konjunktur – Abschwächung wird Konsens

1. Abschwächung der Weltkonjunktur Im Juni 2018 habe ich auf die Anzeichen für eine konjunkturelle Abschwächung der Weltkonjunktur hingewiesen (Konjunktur - Frühindikatoren deuten auf eine Abschwächung hin). Die Wachstumsverlangsamung ist inzwischen Konsens geworden und hat wohl auch entscheidend zu der Korrektur der Aktienmärkte in den letzten Monaten beigetragen. So hat auch die OECD ihre Wachstumsprognosen

Demographische Entwicklung in Deutschland – Konsequenzen für Wirtschaft und Immobilienmarkt

1. Entwicklung der einzelnen Altersgruppen Die demographische Entwicklung ist in aller Munde. Da aber meist nur der allgemeine Trend der Alterung der Gesellschaft diskutiert wird, wollen wir hier einmal die Entwicklung detaillierter analysieren. Da die Geburtenrate sich seit Mitte der 1970er Jahre auf niedrigen Niveau stabilisiert hat, geht auch die Altersgruppe der 15-24 jährigen, also

Der BREXIT und die Wirtschaft

1. Der BREXIT schadet dem EU-internen Handel Handel und Verkehr fließen weitestgehend ungehindert innerhalb der EU. Dies hat auch zu einer zunehmenden Arbeitsteilung zwischen den Ländern geführt. So werden häufig Rohstoffe, Halbfabrikate und Einzelteile von Produkten wie bespielsweise Autos zwischen den Ländern hin- und hergefahren, bevor das Endprodukt entsteht. Der Schaden einer Unterbrechung dieser Wertschöpfungsketten

30.08.2018|Tags: , , |

Aktien aus den Schwellenländern

1. Große wirtschaftliche Bedeutung der Schwellenländer Die Schwellenländer haben schon vor einigen Jahren an wirtschaftlicher Bedeutung die bisherigen Industrieländer überholt. Diese Länder befinden sich an der "Schwelle" zum Industrieland. Auf Englisch werden sie auch Emerging Markets genannt, also aufstrebende Märkte. Die Schwellenländeraktien sind aufgrund des hohen Wachstums dieser Länder eine attraktive Beimischung eines Weltaktiendepots. Anteil

Kapitalmärkte zum Halbjahr 2018 – Rückblick und Ausblick

1. Rückblick 1.1. Kapitalmärkte im 1. Halbjahr 2018 Das erste Halbjahr 2018 zeigte an den Kapitalmärkten eine sehr gemischte Entwicklung. In den USA verfestigte sich der Zinsanstieg. In den Monaten Februar und März kam es an den Aktienmärkten zu einem Einbruch, auf den jedoch dann eine kräftige Erholung folgte. Am US-Aktienmarkt erzielten Euro-basierte Anleger eine

Gold als Anlage ?

1. Warum Gold als Anlage? Wir kennen alle die Ratschläge, einen Teil des Vermögens in Gold zu halten. Wir wollen uns hier ansehen, ob Gold wirklich eine gute Beimischung für die Vermögensanlage ist: Die wohl wichtigsten Argumente für die Beimischung von Gold oder anderen Rohstoffen sind: Schutz vor Inflation Niedrige oder sogar negative Korrelation zu

Konjunktur – Frühindikatoren deuten auf eine Abschwächung hin

  Die Rahmenbedingungen für die Konjunktur verschlechtern sich Die Konjunktur läuft in großen Teilen der Welt auf vollen Touren. In den USA hat sich das Wachstum im letzten Jahr beschleunigt. In Europa befinden sich inzwischen alle Krisenländer in der Erholung. Während China und Indien eine robuste Entwicklung aufweisen. zeigen auch die meisten rohstofforientierten Schwellenländer wieder

Robo-Advisor – Die Zukunft der Vermögensverwaltung?

Was sind eigentlich Robo-Advisor? Robo-Advisor, die auch Digitale Vermögensverwalter oder Online-Vermögensverwalter genannt werden, bieten Vermögensverwaltung über das Internet an. Information, Beratung, Anlageentscheidung und Umsetzung erfolgen rein digital. Die Anlage erfolgt in der Regel in Fonds, meist ETFs oder anderen Indexfonds. Das sind aber auch schon so ziemlich die Gemeinsamkeiten dieser sehr heterogenen Branche.   Anlagevolumen