Immobilienaktien

 

Wenn Sie längerfristig in Immobilien investieren möchten, ist dies eine sehr attraktive Anlagemöglichkeit:

  1. Sie haben im In- und Ausland eine große Auswahl an Immobilienaktien und können gezielt in einzelnen Ländern und/oder in einzelnen Marktsegmenten investieren
  2. Innerhalb der einzelnen Immobilienaktiengesellschaften haben Sie meist eine breite Streuung nach Lagen und Mietern.
  3. Die Kosten für Kauf, Verkauf und Verwahrung der Immobilienaktien sind praktisch gleich wie bei anderen Aktien und somit recht gering
  4. Immobilienaktiengesellschaften verändern sich meist nicht so schnell wie die Unternehmen anderer Branchen; daher müssen Sie die Nachrichtenlage in Bezug auf die Immobilienaktien nicht so häufig verfolgen wie die in den meisten anderen Branchen am Aktienmarkt
  5. Börsennotierte Immobilienaktiengesellschaften haben umfangreiche Berichtspflichten. Dadurch bekommt man als Anleger viele Informationen und ein hohes Maß an Transparenz.
  6. Die Immobilienaktien größerer Gesellschaften können Sie jederzeit verkaufen, wenn deren Handelsvolumen in der Aktie ausreichend ist. Sie müssen nicht, wie bei geschlossenen und auch bei offenen Immobilienfonds, eine Kündigungsfrist abwarten.

 

Die Nachteile sind dagegen:

  1. Bei Immobilienaktien ist Ihre eigene Analyse gefordert. Sie müssen selbst die Geschäftsberichte analysieren und auch die lokalen Märkte einschätzen können.
  2. Immobilienaktien schwanken sichtbar im Kurs. Die Schwankungsbreite ist oft etwas geringer als im Durchschnitt des Aktienmarktes, aber immer noch hoch. Auch die Aktien von Gesellschaften mit einem soliden, sich wenig verändernden Immobilienbestand und stabilen Mieteinnahmen sind da keine Ausnahme. Daher sollte die Anlage in Immobilienaktien ähnlich der in andere Aktien immer langfristig sein.