Hier finden Sie die aktuellen Artikel zum Thema Wirtschaft, die Sie auch rechts unter Kategorien oder Archive erreichen können und über unseren Newsletter abonnieren können.

Ertragsentwicklung der deutschen Banken

Die deutsche Bankenbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen. Die früher recht profitable Branche befindet sich in einem umfassenden Strukturwandel. Die wichtigsten Faktoren dabei sind:   1. Rückläufige Zinsmarge Die Niedrigzinspolitik der EZB und auch die Negativzinsen für Einlagen der Banken bei der EZB führen zu einem Rückgang der Zinserträge, während die Zinsen auf die

30.09.2020|Tags: , |

Die Energiewende und ihre Folgen

Klimawandel zwingt zum Handeln Der Klimawandel ist inzwischen nicht nur eine Prognose von Wissenschaftlern, sondern Realität. Der Temperaturanstieg sowie die Zunahme der Naturkatastrophen führen uns die Notwendigkeit zum Handeln vor Augen. Zur Verminderung der Treibhausgase sind Maßnahmen in mehreren Bereichen wichtig. Der Wechsel von fossilen Brennstoffen auf Erneuerbare Energien ermöglicht für Industrie, Verkehr und den

TARGET2-Salden

  1. Das TARGET2 – System der EZB Das TARGET2-System ist ein Zahlungsverkehrssystem, über das nationale und grenzüberschreitende Zahlungen in Zentralbankgeld in der Eurozone abgewickelt werden. Über TARGET2 fließen täglich ca. 350.000 Zahlungen im Wert von rund 1,7 Billionen Euro. Bei grenzüberschreitenden Zahlungen innerhalb der Europäischen Währungsunion laufen die Zahlungen jeweils vom überweisenden Bankkunden über

28.08.2020|Tags: , , |

Erholung aus der Corona-Weltwirtschaftskrise

1. Massiver Einbruch der Weltwirtschaft Die Corona- Epidemie hat zu einem Einbruch der Weltwirtschaft geführt, der massiver war als noch im April vom IWF erwartet. Nur in wenigen Ländern war der wirtschaftliche Rückgang im 1. Quartal geringer als erwartet. Allerdings deuten Indikatoren darauf hin, dass der Einbruch im 2.Quartal stärker war als im ersten. Lediglich

Langfristige Folgen von Corona für die Wirtschaft

  1. Spanische Grippe Nach einer Studie von Robert Barro brach die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung in der Spanischen Grippe 1918-20 um 6% ein. Dies wurde danach nur teilweise aufgeholt. Ingesamt starben damals 2% der Weltbevölkerung, wobei die höchste Todesquote in der Altersgruppe von 18-44 Jahren verzeichnet wurde.  Daher reduzierte die Grippe auch erheblich die Anzahl der Arbeitskräfte.

Konjunkturerholung nach dem Lockdown

1. Rezession in 2020 Der IWF prognostiziert für 2020 in den Industrieländern eine tiefe Rezession. Sowohl in den USA als auch in der Eurozone wird mit einem BIP-Rückgang um mehr als 5% gerechnet. In Asien (hier: Indien, China und Ostasien) wird in 2020 noch mit einem leichten Wachstum gerechnet und in 2021 mit einer massiven

28.04.2020|Tags: , , |

Weltwirtschaft und Coronavirus – Fortsetzung

1. Warum ist das aktuelle Coronavirus COVID-19 so problematisch? Die meisten Politiker und Kapitalmarktteilnehmer und selbst namhafte Virologen hatten das Virus noch im Februar unterschätzt. Während man vielleicht noch darüber diskutieren kann, ob das Coronavirus gesundheitlich wirklich gefährlicher ist als eine „normale Grippe“, hat sich die besonders schnelle Ausbreitungsgeschwindigkeit sicherlich als eine besondere Eigenschaft herausgestellt.

Weltkonjunktur und Coronavirus

1.Konjunkturerholung verschoben Die Weltkonjunktur sollte sich eigentlich nach einer Delle in 2019 im laufenden Jahr wieder erholen. Der IWF (Internationaler Währungsfonds) erwartete zu Jahresanfang, dass sich das BIP-Wachstum weltweit von 2,9% in 2019 auf 3,3% in 2020 erholt. Dieses Bild hat sich nun wesentlich verändert, vor allem durch den Coronavirus.   2. Coronavirus bremst chinesische

28.02.2020|

Auswirkungen des Handelsstreites auf die Wirtschaft

Die Deutsche Bundesbank hat kürzlich in einer Studie die Auswirkungen des zunehmenden Protektionismus und insbesondere des Handelsstreits der USA mit China und der EU untersucht. Sie kam dabei zu folgenden Erkenntnissen:   1. Rückgang der Warenströme in beide Richtungen Die US-Importe aus der VR China sanken seit Beginn der Handelsauseinandersetzungen um mehr als 20%. Ähnlich

Rente mit 69?

1. Kurzfristig günstige Lage der Rentenversicherung Seit mehreren Jahren geht es der gesetzlichen Rentenversicherung gut. Aufgrund der gestiegenen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und des Wachstums bei den Löhnen sind die Einnahmen der Rentenversicherung deutlich angestiegen. Die Zahl der pflichtversicherten Beschäftigten ist im Zeitraum 2007-17 um 18% gestiegen, während die Zahl der Rentner nur um 7% zunahm. Insbesondere

31.10.2019|