Leerverkäufe in der Diskussion

1. Was ist ein Leerverkauf ?

Leerverkäufe bieten Anlegern die Möglichkeit, von fallenden Aktienkursen zu profitieren. Da Anleger Aktien, die sie nicht besitzen, nicht verkaufen können, läuft ein Leerverkauf folgendermaßen ab:

  • Der Anleger leiht sich über Wertpapierleihe Aktien von einer Bank und hinterlegt dafür Sicherheiten (die Bank wiederum leiht sich diese Aktien von anderen Anlegern, auch gegen Hinterlegung von Sicherheiten); für die Leihe wird eine Leihgebühr bezahlt
  • Der Anleger verkauft die ausgeliehenen Aktien
  • Zu einem späteren Zeitpunkt (idealerweise nach einem Kursrückgang) kauft der Anleger die gleiche Stückzahl Aktien wieder zurück (dies nennt man auch „Eindecken“)
  • Der Anleger gibt die Aktien wieder an die Bank zurück

Wenn der Kurs der Aktie gefallen ist, realisiert der Anleger einen Kursgewinn, da er die Aktie billiger zurückkauft als er sie verkauft hat. Allerdings muss er davon die Leihgebühr bezahlen, die meist jedoch relativ gering ist.

 

2. Leerverkäufe sind risikoreich

Leerverkäufe sind sehr risikoreich. Während beim normalen Aktienkauf das Risiko begrenzt ist, da der Kurs „nur“ auf 0 fallen kann, ist das Verlustrisiko beim Leerverkauf unbegrenzt, da der Aktienkurs theoretisch unbegrenzt steigen kann. Wenn Leerverkäufer wegen steigender Kurse gezwungen sind, die Aktien zurückzukaufen (sich „einzudecken“) und der Aktienkurs dadurch noch stärker steigt, nennt man das auf Englisch auch „Short Squeeze“. Dies ist oft nach starken Kurseinbrüchen am Aktienmarkt zu beobachten.

 

3. Leerverkäufe in der Diskussion

Leerverkäufe sind in den letzten Monaten in Deutschland in die Diskussion geraten. Zum Einen hatte die Wertpapieraufsicht der BAFin in 2019 Leerverkäufe in den Aktien von Wirecard vorübergehend verboten. Berichte in der Financial Times über Bilanzmanipulationen hatten den Kurs der Aktie stark unter Druck gebracht. Die BAFin wollte vermutlich durch diese Maßnahme die Kursentwicklung der Aktien stabilisieren. Die BAFin hat die Berichte jedoch nicht zum Anlaß für eine genauere Überprüfung genommen.  Rückblickend hat dies dazu geführt, dass Anleger in der Zeit danach tendenziell die Aktie zu einem höheren Kurs erworben haben als ohne Leerverkaufsverbot und bei der Insolvenz in 2020 somit einen höheren Verlust hinnehmen mussten.

Im September 2020 sind von einem Finanzinvestor Gerüchte gestreut worden, dass bei der Grenke Leasing AG ebenfalls Bilanzmanipulationen und noch andere Delikte vorliegen. Dieser Finanzinvestor hat in große, Umfang Leerverkäufe in Grenke-Aktien getätigt. Im Gegensatz zu dem Fall Wirecard AG hat die BAFin hier kein Leerverkaufsverbot erlassen, sondern Prüfer zur Grenke Leasing AG geschickt, um zu prüfen, ob diese Delikte wirklich vorliegen. Bislang scheinen die Vorwürfe allerdings unbegründet zu sein.

 

4. Fazit

Leerverkäufe sind für Privatanleger, die ihre Altersvorsorge aufbauen, denkbar ungeeignet, da sie ein unbegrenztes Risiko mit sich bringen. Verboten werden sollten sie dennoch nicht. Sie sind insbesondere für Banken erforderlich, die sie als Gegenposition zu Derivaten benötigen wie beispielsweise Verkaufsoptionen, die Investoren zuweilen für Absicherungsgeschäfte benötigen.

Ein vorübergehendes Leerverkaufsverbot wie bei der Wirecard AG ist ebenfalls schwer zu begründen. Im Fall Wirecard hat es dazu geführt, dass der Markt daran gehindert wurde, Nachrichten im Kurs zu berücksichtigen und hat dazu beigetragen, dass viele Anleger über längere Zeit die Berichte über Bilanzmanipulationen nicht ernst genommen haben. Das Verhalten der BAFin bei der Grenke Leasing AG, bei der stattdessen eine Prüfung vorgenommen wird, erweckt den Anschein, als ob die BAFin aus dem Fall Wirecard AG gelernt hat.

 

 

Glossar

  • Leerverkauf:  Short Selling
  • Leerverkauf-Position (man hat ausgeliehene Aktien verkauft): Short Position
  • (Normale) Aktienposition: Long Position
  • Aktienstrategie mit Leerverkauf (in Erwartung fallender Kurse): Short-Strategie
  • Aktienstrategie ohne Leerverkauf, also nur mit normalen Aktien: Long only-Strategie
  • Aktienstrategie mit Aktien und Leerverkauf  (meist eine „Wette“ darauf, dass eine Aktie sich besser entwickelt als eine andere: Equity Long/Short
  • Leer verkaufte Aktien zurückkaufen/ eindecken: Short covering
  • Kursanstieg einer Aktie, der viele Leerverkäufer zum Rückkauf der leerverkauften AKtien zwingt, so dass der Kurs noch mehr steigt: Short Squeeze
30.10.2020|Tags: , |

Kommentar verfassen