Lebensversicherungen im Run-off

Die Versicherungsaufsichtsbehörde Bafin hat genehmigt, dass die die Generali Lebensversicherung 4 Millionen Lebensversicherungsverträge auf die Viridium-Gruppe übertragen darf. Viridium ist ein Run-off-Spezialist.

 

1. Was ist ein Run-off ?

Run-off ist eine schon lange übliche Praxis in der Versicherungsbranche. Eine Versicherungsgesellschaft kommt zu der Überzeugung, dass sich eine Sparte, ein Tarif oder das gesamte Geschäft nicht mehr lohnen. Das Neugeschäft, also der Abschluss neuer Versicherungspolicen in demjenigen Bereich, wird dann eingestellt. Die entsprechenden Policen werden also Kunden nicht mehr angeboten. Zurück bleibt der Altbestand der Policen, die bisher abgeschlossen wurden.

In gewissen Versicherungssparten wie Wohngebäude oder Auto geschieht dies meist recht problemlos. Die Verträge sind oft kurzfristig kündbar. Die Gesellschaft kündigt den Vertrag oder versucht den Kunden zu überzeugen, ihn auf einen neuen Tarif umzustellen. Sie muss dann allerdings noch für die sogenannten Spätschäden aufkommen, die erst später bemerkt werden (können) wie beispielsweise Gesundheitsschäden aufgrund von Asbest-haltigem Baumaterial. Diese sind jedoch eher die Ausnahme. Ansprechpartner ist dann meist nach wie vor die bisherige Versicherungsgesellschaft.

 

2. Run-off in der Lebensversicherung

Relativ neu ist die starke Zunahme von Run-offs in der deutschen Lebensversicherung. Viele Lebensversicherer betrachten die traditionelle Kapitallebensversicherung inzwischen als unrentabel. Sie tun sich schwer, angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen auch nur die Garantiezinsen zu erwirtschaften. Zudem müssen sie aufgrund neuer Vorschriften (Solvency II) mehr Eigenkapital für die Kapitallebensversicherung vorhalten.

Im wesentlichen hat die Versicherungsgesellschaft dann folgende Möglichkeiten:

  1. Interner Run-Off: Offizielles oder „lautloses“ Einstellen des Neugeschäfts; der Altbestand wird dann weiter von der Gesellschaft verwaltet
  2. Externer Run-Off: Offizielles Einstellen des Neugeschäftes; der Altbestand wird an einen Run-Off-Spezialisten übertragen
  3. Kompletter Verkauf der Lebensversicherungsgesellschaft (meist Tochtergesellschaft eines Konzerns)

 

3. Konsequenzen für die Policeninhaber

In Diskussion ist aktuell vor allem die Variante 2, da die Policen dann an eine neue Gesellschaft übergehen und viele Versicherungsnehmer sich Sorgen machen, ob die neue Gesellschaft die Zusagen einhält.

Dabei gilt grundsätzlich:

  • Für die Übertragung von Versicherungsbeständen an andere Gesellschaften ist eine aufsichtsrechtliche Genehmigung erforderlich; daher wird die Eignung des Übernehmers von der Versicherungsaufsicht Bafin geprüft; ihre Genehmigung ist erforderlich
  • Die Versicherungsaufsicht genehmigt keine Übertragungen von Lebensversicherungsbeständen ins Ausland, allerdings natürlich an übernehmende Gesellschaften mit ausländischen Aktionären
  • Die übernehmende Gesellschaft ist verpflichtet, die garantierten Leistungen zu erbringen, z.B. die Todesfallleistung oder die garantierte Ablaufleistung. Der Garantiezins gilt weiter und auch die alten bereits gutgeschriebenden Überschüsse müssen bei Fälligkeit mit ausgezahlt werden

Allerdings ist es möglich, dass die neue Gesellschaft, falls sie eine Run-off-Spezialistin ist, nicht an neuen Kunden interessiert ist und daher

  • die Überschüsse möglichst niedrig hält
  • bei „Ermessensentscheidungen“ wie in Berufsunfähigkeitsfällen weniger kulant ist als eine im Wettbewerb um Neugeschäft stehende Gesellschaft

Genau genommen können diese beiden Nachteile auch auftreten, wenn die Gesellschaft Variante 1 wählt und auch dann in dieser Marktsegment nicht mehr im Wettbewerb steht.

4. Fazit

Die Frage, ob man die Lebensversicherungspolice weiterführt, muss man im Einzelfall beurteilen. Eine Kündigung des Lebensversicherungsvertrages ist oft nicht sinnvoll, zumal wenn es sich noch um einen alten Vertrag handelt, der einen hohen Garantiezins aufweist und vielleicht sogar noch das bis 2004 vielfach enthaltene Privileg der Steuerfreiheit.

 

 

 

 

Kommentar verfassen