Die größten Fehler von Immobilienanlegern

Privatleute, die Immobilien als Kapitalanlage erwerben, möchten meist möglichst wenig Zeit dafür investieren. Das Problem ist, dass sie meist schon beim Kauf wenig Zeit und Sorgfalt aufwenden. Dazu kommt auch, dass die Objekte oft weit weg vom Wohnort liegen, so dass sie manchmal noch nicht einmal vor dem Kauf besichtigt werden und anschließend häufig von unmotivierten Verwaltern betreut werden.

Hütte auf dem Land am Meer

 

 

 

 

 

 

1. Die Wirtschaftskraft der Region wird nicht gut genug geprüft

Entscheidend für Vermietbarkeit und Wertentwicklung ist zunächst, ob in der Region die Bevölkerung und die Kaufkraft zu- oder abnehmen. Wenn man in eine demographisch benachteiligte Region investiert, müssen Mikrolage und Ausstattung der Wohnung schon überdurchschnittlich sein. Ein Sanierungsobjekt in einer strukturschwachen Region kann sogar einen negativen Wert haben, wenn man mehr in die Sanierung investieren muss als man jemals in der Vermietung verdient.

 

2. Die Bedeutung der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr wird unterschätzt

Viele Kapitalanleger sind überzeugte Autofahrer und unterschätzen die Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs. Dieser spielt jedoch für Familien mit Kindern und auch für viele Erwachsene eine große Rolle. Dies kann entscheidend dafür sein, ob eine bestimmte Arbeitsstelle für die Mieter in Frage kommt oder ob ein Zweitwagen erforderlich wird.

 

3. Anstehende Instandhaltungsmaßnahmen werden nicht beachtet

Wenn Kapitalanleger das Objekt nicht ausreichend besichtigen oder die Mängel von den Maklern beschönigt werden, ist häufig anschließend die Überraschung groß, wenn sich Renovierungen oder Reparaturen nicht mehr aufschieben lassen. Insbesondere bei Auszug eines langjährigen Mieters wird oft erst klar, welche Beträge investiert werden müssen, um die Wohnung wieder vermietbar zu machen. Daher ist es entscheidend, dass das Objekt auch mit einem Sachverständigen besichtigt wird und dass im Finanzplan ein angemessenes Budget für Instandhaltungsmaßnahmen vorgesehen wird.

 

4. Mangelhafte Auswahl von Mietern

Viele Kapitalanleger haben wenig Erfahrung in der Auswahl von Mietern oder beauftragen unmotivierte Hausverwalter mit der Vermietung. So kommt es häufig einerseits zu Mietausfällen und andererseits zu einem „Herunterkommen“ des Gebäudes.

24.05.2017|Tags: , |

Kommentar verfassen